Einzelberatung zur Beikost

Gefühlt hat man gerade erst den letzten Meilenstein hinter sich gebracht, folgt auch schon der nächste! Ihr habt also vielleicht gerade mal die ersten drei Monate hinter euch gebracht, habt euer Baby erst gerade richtig kennengelernt und seid im Alltag angekommen.

Baby gefüttert mit Brei als Beikost.

Plötzlich beginnt eine Phase, von der ihr dachtet, ihr hättet sie schon hinter euch gelassen: Schlafen, ob am Tag oder in der Nacht, scheint wieder schwieriger für euer Baby zu werden, das nun auch kein Neugeborenes mehr ist.

Die Stillmamas bemerken jetzt, dass die Mäuse plötzlich auch wieder vermehrt an die Brust wollen. Doch die fühlt sich irgendwie gar nicht mehr so prall an wie sonst….?

Flaschenmamas spielen eventuell mit dem Gedanken, schon jetzt auf Folgemilch umzusteigen.

Nicht selten machen sich jetzt die ersten Zweifel breit. Man läuft im Supermarkt an Gläschen vorbei (beschriftet mit dem Satz „Ab dem 4. Monat“), Verwandte fragen, wann das Baby „endlich mal was Richtiges bekommt“?

Und du fühlst dich mit all dem aber eigentlich gar nicht richtig wohl?

Zweifel tauchen auf- doch was nun?

Das Thema Beikost liegt leider manchen Eltern schwer wie ein Stein im Magen. Wieder ein Thema, zu dem es einige Meinungen gibt. Die Quellen, bei denen man sich informieren kann, sind so verschieden wie zahlreich.

Ernährung, bei uns Erwachsenen ebenso wie bei unseren Kindern, sollte ein entspanntes und lustvolles Erleben von neuen Eindrücken sein. Die Welt der Lebensmittel ist so spannend und vielfältig; wie toll , dass es da für Babys so viel zu entdecken gibt!

Viele Wege nach Rom…

Brei, Familientisch oder vielleicht eine Mischung aus beidem? Woran kannst du dich orientieren, wenn es darum geht, wann dein Kind wieviel wovon essen …. Ja, was eigentlich? Will? Sollte? Muss?!

Ich schaue mit euch zusammen auf euren individuellen Status Quo sowie die Bedürfnisse eures Babys und eurer Familie.

Falls ihr schon in eure Beikostzeit gestartet seid und vielleicht nicht weiter wisst, dann meldet euch!

Oder aber: ihr seid noch gar nicht so weit, macht euch aber schon Gedanken, wie am besten zu starten ist und was ihr überhaupt für Möglichkeiten habt? Auch dann bin ich gern für euch da!

BLW: Baby isst Brokkoli selbst.

Da für mich als Fachfrau allerdings Kompetenz genauso wichtig ist, wie eben auch seine Grenzen zu kennen, gibt es zwei Voraussetzungen, die wichtig für eine Beikost- Beratung bei mir sind:

  1. Euer Kind ist gesund! Wenn es irgendwelche Problematiken gibt, macht es immer Sinn, euren Kinderarzt zu Rate zu ziehen, um körperliche Einschränkungen auszuschließen! Wenn ihr nicht sicher seid, könnt ihr mich natürlich anrufen. Dann besprechen wir, ob ein ärztliches Konsil vorher nötig sein könnte!
  2. Ihr strebt für euer Baby keine streng vegetarische/vegane Ernährung an. Ich respektiere das natürlich, aber für die Beratung ist das einfach nicht „meine Baustelle“ 😉

Sollte das nun auf euch zutreffen und ihr wünscht euch Begleitung durch mich, dann meldet euch gern (klick hier!) und wir vereinbaren ein kostenloses und unverbindliches Gespräch!

Ich freue mich auf euch!